Noch keine Kommentare

Jubiläum!! 15 Jahre City Chapel

15 Jahre City Chapel – wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Der Dienst für einige Freiwillige begann an diesem Sonntag bereits um 6 Uhr in der Frühe. Da baute eine Schar vom „Kistenschieber-Team“, Techniker und anderen Freiwilligen die gesamte Sound- und Beleuchtungsanlage im Mozartsaal der Liederhalle auf. Nach und nach tröpfelten dann andere Teams und erste Besucher ein. Pünktlich um 10 Uhr war alles aufgebaut, die Lobpreis-Band stand bereit. Als erstes Special des Tages trat erstmalig ein Moderations-Duo auf: Miriam und Micha. Sie führten und auf lustige und lebendige Art 15 Jahre zurück bis zur Entstehung der Chapel. Dann – inzwischen waren die Zuschauer auf ca. 500 angewachsen – wurde Gott musikalisch und von Herzen gelobt. Eine der Chapel-Bands übernahm diesen Part mit großer Leidenschaft. Dann betrat Roland die Bühne (im wahrsten Sinne des Wortes, denn wir befanden uns ja im Mozartsaal der Liederhalle). Mit einem Augenzwinkern begleitete er uns auf die Reise, die gut 15 Jahre zurückreichte, durch die Höhen und Tiefen der Chapel-Gründung hindurch und wie die Gemeinde langsam Gestalt annahm. Danach warf er einen Blick auf die Begebenheit zur Zeit des Propheten und Richters Samuel, der das Volk weise leitete und daraufhin einen Stein setzte: Eben Ezer (Stein der Weisung) – und verknüpfte das mit der Botschaft „bis hierhin hat uns der Herr geholfen“. In der selben Weise hat uns Gott auch geholfen, die Chapel aufzubauen und zuzurüsten. Der Morgen wurde dann wieder mit Gebet und Lobpreis abgeschlossen. Letztlich waren knapp 650 Besucher gekommen um gemeinsam mit uns diesen Tag zu feiern!!

Anschließend trafen sich über 300 Besucher in unseren eigenen Räumen der M12 (Marienstraße 12), um gemeinsam das Mittagessen einzunehmen. Die Form des Mittagessens nennt sich in dem Fall ‚Potluck‘ – jeder bringt etwas zum Essen mit, Salat, Pasta, Pizza, Nachtisch usw. Und so waren vier Tische gefüllt mit leckeren Speisen und drei weitere Tische mit Nachtisch. Das ist Rekord. Nach der einhelligen Meinung der Gäste war das Essen hervorragend und wir möchten uns an der Stelle nochmals ausdrücklich bei allen bedanken, die zu diesem phantastischen Gericht beigetragen haben. Die Gäste fühlten sich wohl, der Herr meinte es gut mit uns und so kam dann auch pünktlich die Sonne aus den Wolken hervor, sodass noch über 30 Gäste Platz auf der Terrasse fanden. Endlich gab es Gelegenheit, sich mit Freunden und Bekannten zwanglos zu unterhalten, gemeinsam zu lachen und auszutauschen. So muss gute Gemeinschaft aussehen. Unsere Schätzungen wurden auch hier, in der M12, weit übertroffen. Hatten wir am 10-jährigen Jubiläum noch an die 200 Gäste so waren es diesmal etwa 100 mehr und wir bitten um Verzeihung, dass der Raum dann doch sehr beengt war – beten wir für neue, größere Räume!! Bis ca. 16 Uhr leerte sich die M12 dann allmählich wieder. Doch der Tag war noch nicht zuende!

Kurz nach 18 Uhr begann der Lobpreis-Abend an diesem Sonntag. Die Gäste wurden herzlich begrüßt, dann übernahm das Lobpreis-Team die musikalische Anbetung an diesem Abend. Nach und nach stießen weitere Gäste dazu sodass wir letztlich ein gutes Stück über 100 Besucher hatten, die Gott gemeinsam dankten und Ihn lobten. Immer wieder fügten sich Gebete in die Lobpreis-Zeit ein und ein paar Besucher gaben teilweise bewegende, lebendige Zeugnisse weiter, was Gott in ihrem Leben verändert und bewirkt hatte. Wir genossen den Lobpreis-Abend, auch die Gemeinschaft danach. Es war eine herzliche Atmosphäre und viele, viele Stimmen bekundeten, dass das Jubiläum ein wunderschöner Tag war und sich alle sehr wohl gefühlt hatten.

Wir möchten uns nochmals bei allen Helfern ganz herzlich bedanken, es waren sehr, sehr viele. Ihr habt zum Erfolg des Tages maßgeblich beigetragen! Doch das letzte Wort des Dankes muss Jesus Christus gelten, ohne den dieses Jubiläum nicht hätte stattfinden können!

Einen Kommentar posten