Noch keine Kommentare

Mit dem guten Hirten durchs Corona Tal

Wir beten, dass es Euch „gut“ gehen darf. Und „gut“ kann bedeuten: Ohne Stress mit den Kindern, ohne Homeofficekomplikationen, ohne Stress auf der Arbeit, ohne Einsamkeit, ohne Sorgen oder ohne Krankheiten. Es kann aber auch sein, dass genau diese Punkte euch belasten, und dennoch darf es euch „gut“ gehen, weil ihr auf einem festen Grund steht und wisst, dass der „gute“ Hirte euch begleitet. Ich wurde wieder an Psalm 23 erinnert, den ich euch bereits schon öfters zitiert habe in einen der letzten Life-Predigten – hier nochmal:

V1 Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.

Du wirst trotz Krise gehalten und getragen. Das hat er versprochen und dafür hat sich für seine Kinder verbürgt: “Ich bin der gute Hirte, und ich lasse mein Leben für die Schafe“ (Joh 10:14)

V2 Er weidet mich auf grünen Auen und führt mich zu stillen Wassern.

Und das gilt auch (gerade) in turbulenten Zeiten. Sei gewiss und halte an seinen Verheißungen fest. Sprich zu deiner Seele: „Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken für die Rettung, die von seinem Angesicht kommt! (Ps. 42:6)

V3a Er erquickt meine Seele;

Und das ist mein Gebet für dich: Mitten drin zu erleben, wie er da ist: Das habe ich jetzt als starkes Zeugnis erlebt bei einer Schwester Danijela, die ihren Ehemann in die Ewigkeit abgeben musste, und das erlebe ich gerade bei einem jungen Paar, die gerade im Moment  um ihren kleine Sohn bangen müssen, der einen Tumor hat, und sich gerade im Krankenhaus befindet. Und das darfst du auch erleben!

V3b Er führt mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Glaubst du das? Jetzt gilt es, ihm ganz zu vertrauen, und vielleicht auch Buße zu tun über die falschen Wege, die du in der Vergangenheit eingeschlagen hast.

V4 Und wenn ich auch wanderte durchs Tal der Todesschatten, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.

Wow, da kann man nichts ergänzen! Er trägt dich durch, selbst wenn das Tal noch lange nicht durchschritten ist. Die heutige vorsichtige Prognose ging bis zum 20. April!

V5 Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.

Mit jedem Bekenntnis, mit jedem Lesen und Proklamieren von Gottes Wort und Wahrheit muss der Feind, der ja nicht selten auch in unserem Inneren zuschlägt, zurückstecken.

Das durften ich auch gestern besprechen mit der Mama des kleinen Jungen, die das dann an ihn weitergegeben, “sein Haupt mit Öl zu salben” vor den ganzen Eingriffen in seinen Körper. Lass es nicht zu, dass der Feind dir die guten Gaben vom Tisch nimmt, die der Herr die bereitet hat und schaffe Möglichkeiten der Begegnung mit ihm.

Und vergiss es nie:

V6 Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.

Er ist dein Vater und das ist sein Wille: Seine Güte und seine Gnade ist IMMER und überall bei dir, und auch wenn andere fallen, wirst du bleiben

Also, lasst uns dran bleiben und seit gesegnet

Euer Roland

Einen Kommentar posten